Tribunal 'NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN'

Hörsaal JO1, Johannisstr. 4
08.05.2017 - 19:15 to 21:00

Vom 17.-21. Mai 2017 findet im Schauspiel Köln das Tribunal ‚NSU-KOMPLEX AUFLÖSEN’ statt. Das Tribunal ist ein Ort der Klage um die Opfer des NSU, der gesellschaftlichen Anklage von Rassismus und der Einklage eines guten Lebens für alle. Es wird getragen von einem bundesweiten Bündnis aus Personen und Initiativen, die mit den Betroffenen des NSU-Terrors solidarisch verbunden sind.
Bis heute sind wir weit von der versprochenen „lückenlosen Aufklärung“ des NSU-Komplexes entfernt. Das Geflecht aus Nazis, Behörden, medialer Diffamierung, Extremismustheorie und strukturellem Rassismus ist nicht aufgelöst. Die Betroffenen sind immer wieder zum Schweigen gebracht worden.
Das Tribunal soll einen Perspektivwechsel ermöglichen: im Mittelpunkt steht das Wissen der Betroffenen im NSU-Komplex. Sie werden ihre Erfahrungen, Analysen und Forderungen formulieren und ihrer Wut, Trauer und Hoffnung Ausdruck verleihen.

Bahar Aslan, Initiatorin und Mitherausgeberin des Buches 'Die haben gedacht, wir waren das – MigrantInnen über rechten Terror und Rassismus',
und
Tuğsal Mogul, Regisseur des Theaterstücks 'Auch deutsche unter den Opfern'

werden eine kurze Einführung in den NSU-Komplex geben und weitere Einblicke darüber gewähren, wie ihr eigener Umgang mit dem Thema aussieht. Des weiteren wird das in Köln stattfindende Tribunal vorgestellt um schließlich auch in Münster die Diskussion anzuregen, wie eine gesellschaftliche Anklage der rassistischen Strukturen, die im NSU-Komplex offenbar geworden sind, aussehen kann.