CINEMA FLASHLIGHT zum Bundesstart: „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“

Bild
Datum

Aufrüttelnde und durch Interviews, Animationen, Zeitlupen- und Zeitrafferaufnahmen höchst kreative Kino-Doku.
Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Seit Beginn der Menschheit sind sie die Quelle allen Lebens, ernähren und heilen uns und liefern die wichtigsten Rohstoffe für unseren Alltag. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 % aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne kontrollieren mit genetisch veränderten Monokulturen den globalen Saatgutmarkt. Immer mehr Menschen kämpfen daher wie David gegen Goliath um die Zukunft der Samenvielfalt.

»Dieses cineastische Highlight zu einem tatsächlich zukunftsrelevanten Thema präsentiert sich als sehr klug durchdachtes und sorgfältig durchdachtes wie gestaltetes Kinokunstwerk, dennoch gibt es keinen Schnickschnack. Alles hat einen Sinn, und trotz des ernsten Themas bleibt der Ton sachlich, freundlich und positiv. Und weil das alles so wichtig ist, endet auch dieser Text mit einem Appell: Möglichst viele Menschen sollten diesen Film sehen, der ein richtig großes Kinopublikum verdient.« (Gaby Sikorski, programmkino.de)

 Trailer: youtube.com/watch?v=nhHPC3dNpU8

Kategorie

Idee dazu?

Mit der Möglichkeit, jedem Artikel eigene Gedanken und neue Ideen hinzuzufügen, möchten wir einen produktiven virtuellen Austausch fördern. Dieser wird das persönliche Gespräch oder feste Gruppenstrukturen nicht ersetzen können, birgt aber die Vorteile einer schnelleren, öffentlichen und ggf. anonymen Diskussion. Bitte helft alle mit, dass dieser Bereich von Münster alternativ in diesem Sinne gedeiht!