Leinwandbegegnungen „Und dann der Regen – También la lluvia“

Bild
Datum

Eintritt 2 € // mit anschl. Beisammensein im neben*an

Kolonialismus damals und heute: Ein Filmteam will den Mythos von Kolumbus entzaubern und ist ihm dabei doch sehr ähnlich
Sebastián ist ein junger, idealistischer Filmregisseur. Er hat sich vorgenommen, einen aufrichtigen Film über eine der bedeutendsten Gestalten der Weltgeschichte zu drehen – Christoph Kolumbus. Er ist entschlossen, den Mythos zu entlarven. Stattdessen will er zeigen, was Kolumbus in Gang gesetzt hat: Gier nach Gold, Sklavenhandel, entsetzliche Gewalt gegen die Ureinwohner. Sein Produzent Costa ist vor allem daran interessiert, dass der Film pünktlich und innerhalb des Budgets abgedreht wird.

Er wählt als Drehort Bolivien – günstige Kosten schieben die historische Genauigkeit etwas in den Hintergrund. Doch während der Dreharbeiten in Cochabamba drohen soziale Unruhen. Die Wasserversorgung der Stadt ist an einen multinationalen Konzern verkauft worden.

 Trailer: und-dann-der-regen.piffl-medien.de/trailer.php

Idee dazu?

Mit der Möglichkeit, jedem Artikel eigene Gedanken und neue Ideen hinzuzufügen, möchten wir einen produktiven virtuellen Austausch fördern. Dieser wird das persönliche Gespräch oder feste Gruppenstrukturen nicht ersetzen können, birgt aber die Vorteile einer schnelleren, öffentlichen und ggf. anonymen Diskussion. Bitte helft alle mit, dass dieser Bereich von Münster alternativ in diesem Sinne gedeiht!